das ägyptische visum und ich

16. September 2010

heute sollte es längst losgehen. jetzt, genau in diesen stunden, sollte ich eigentlich nervös tasche packen oder zu ablenkungszwecken tv gucken, den lonely planet studieren und vorfreudige bzw. pessimistische pläne schmieden was in cairo, alexandria, luxor und am nil halt so beguckt werden wird.
trotz verpeiltheit, aber dank intensiver internetrecherche (nirgends gibts zuverlässige infos) haben wir uns heute morgen aufgemacht das ägyptische visum zu erobern. vorher haben wir eine stunde um passbilder gekämpft. früh, früh aufstehen und das nach dem schweren, spätnächtlichen abschied zweier freundinnen.
überall im netz steht, dass an der sinaii grenze kein ganz-ägyptisches visum zuergattern ist. sogar realexistierende menschen berichteten mir, dass es in tel aviv an einem tag klappt. aber naja, naher osten. was kann anderes gesagt werden. verarsche. alles bittere, fiese, gegen mich verschworene verarsche. der ägyptische beamte, sagt: „nö, nicht hier beantragen, an der der sinaii grenze geht das viel schneller! nur 20 dollar. hier dauerts 3 tage.“
gestern am telefon hat sein schlecht englisch sprechender kollege was anderes gesagt, 1 stunde. aber wer hat schon lust zu arbeiten. ich ja auch nicht.

dazwischen oder: radikal gemäßigt

6. September 2009

nicht mehr hier und noch nicht da.

am freitag gehts los. heute konnte ich vom vorbereitungsseminar fliehen – nicht aber von den entsendegottesdiensten. religion ist immer noch nix für mich.

das seminar macht wenig spaß. die leute sind alle so gemäßigt. ich traue mich meine politischen ideen nicht mal zu äußern, denn ihre gemäßigte einstellung verteidigen sie radikal. wenn auf diskriminierung in der sprache aufmerksam gemacht wird, bist du nur noch die „feministin“ (ausnahmsweise nicht ich). von dem anderen israelfreiwilligen, der mit einer organisation weggeht, die hauptsächlich mit opfern der shoa arbeitet und von seinen freund_innen eine signierte deutschlandfahne mitnimmt, will ich gar nicht anfangen… „deutschlands ruf im ausland verbessern“ – eigentlich nicht das ziel

küsse

zu viel flimmern

20. Februar 2009

8 stunden am tag auf arbeit sinnlos hocken und nichts tun. einzige beschäftigungsmöglichkeit der lahme computer und das internet. selbst da fällt mir nix mehr ein. auf altermedia steht eh immer nur das gleiche.
zu hause bin ich dann trotzdem so fertig dass ich mich oft nur noch vor die nächste flimmerkiste setze. was ist aus dem leben geworden, dass ich für recht ausgefüllt, sinnvoll und schlau hielt?
arbeit stinkt. besonders diese sinnlosigkeit in der ich hier täglich versinke.

gut, dass es immer irgendetwas gibt auf das die schuld geschoben werden kann.

geklaut: klick

das sockenmonster

1. Februar 2009

seit ein paar monaten wütet das sockenmonster, von ursprünglich 10 Sockenpaaren sind 3 übrig geblieben und 2 davon bestehen aus ungleichen partnern. (UNGELOGEN!!)
wie kann das sein?

für hinweise bitte die kommentarspalte nutzen, auch für bildliche indizien bin ich dankbar.

2743,39€

23. November 2008

sollen meine Zähne wieder gerade machen (hier zählt selbstverständlich nicht der Schönheitsaspekt…es weh-weht) die Krankenkasse zahlt nur, wenn ich nicht mehr sprechen kann oder aufgrund von Schmerzen unfähig bin zu essen.
Für soviel Geld müsste mensch doch eigentlich schöne, spaßige Sachen machen: Eine Weltreise, ein Fallschirmsprung, Sprachkurse, Konsuuuuuuuuum…
Im Gegenteil, erst werden mir Gummis eingesetzt, die mich 3 Tage lang zum jammern zwingen – wie sich herausgestellt hat umsonst: Kleiner Irrtum, macht ja nüscht. Und Gestern ist dann auch schon das erste Bracket abgebrochen.

Jippieh!

erdbeben mitten in berlin

18. September 2008

…scheiß baustelle. das ganze haus wackelt!

drängelomis…

5. Mai 2008

…stören mich beim last-minute-lernen in der s-bahn, weil sie UNBEDINGT 5 minuten bevor ihre (und auch meine) station kommt, aufstehen und zur tür gehen müssen.

heute letzte schriftliche gehabt: geschichte: thema: weimarer republik, scheitern und gründung und heutige bedeutung. welche konsequenzen haben BRD / DDR aus der ersten deutschen Demokratie gezogen und welche Lesart (hä?) ist am überzeugendsten.

BRD – > gestaltung des grundgesetzes mit beachtung der fehler der weimarer reichsverfassung. (wehrhafte demokratie)
DDR -> antikapitalistisch, da „nationalsozialisten durch monopolkapital an die macht gebracht wurden“.

tolles thema, spannend hoch 5. aber hab ich methodisch sauber gearbeitet?

wenn

23. April 2008

mein
fahrrad
einen
platten
hat,
brauch
ich
für
alles
mehr
als
doppelt
so
lange.

platten

die weintrauben sind immer schon fast alle wenn ich nach dem einkaufen zu hause ankomme.
mist
ey.

„das ding mit dem essen“*

21. April 2008

(*lieschens beitragstitel gemoppst)

jetzt wos ans lernen für die prüfungen geht, wird das thema essen wieder brandaktuell für mich. womit kann mensch sich besser einen tag zu hause versüßen als mit essen, besonders wenn mensch lernen muss? erstaunlicherweise und eigentlich genau deswegen ist mein kühlschrank immer leer, egal wieviel ich einkaufe.

seit ca. einem 3/4 jahr esse ich, nach 8-jähriger abstinenz (manche nennen es vergeudete zeit), wieder fleisch. als grund (bzw. ausrede) nenne ich gerne meinen krassen eisenmangel und meine antipathie gegenüber medikamenten, speziell den eisenpillen, mit allen ihren schrecklich unangenehmen nebenwirkungen. eigentlich liegt es aber daran, dass mir kein vernünftiger grund fürs vegetarierin sein mehr einfiel…auch wenn ich wie tapete ein gewohnheitstier bin.
seit einer weile also probiere ich die verschiedensten wurst-/fischsorten aus und entdecke dabei die ekligsten sachen. diese mettwurst von lidl geht zum beispiel gar nicht, leberwurst kann ich nur mit verbundenden augen essen und salami bzw. mortadella hängt mir schon zu den ohren raus,…mir wird doch so schnell langweilig.
käse wird immer teurer und da ich quasi allein wohne ist das alles nie sonderlich abwechslungsreich. es wird ja alles so schnell schlecht! das ist dann manchmal sehr peinlich, wenn besuch da ist und es nur eine eklige wurst-/käsesorte gibt.
genau das gleiche problem ergibt sich bei den warmen gerichten. für mich alleine koche ich nicht und wenn doch, dann nur schnell und fertigessen. langsam habe ich alle supermärkte in meiner gegend bzw. deren angebot an fertiggerichten durch und mir wird schon wieder langweilig.
und von der art und weise wie und wo ich esse, will ich gar nicht erst anfangen. letztens bezeichnete es jemand als eine art picknick, klingt ja eigentlich ganz nett, oder?

…mein leben ist ganz schön hart.

ein bisschen

26. März 2008

ein bisschen drucken,
ein bisschen nähen,
ein bisschen photographieren,
ein bisschen stricken,
ein bisschen französisch,
ein bisschen layouten,
ein bisschen tanzen,
ein bisschen schnell tippen,
ein bisschen kochen,
ein bisschen tauchen,
ein bisschen dazu lernen,
ein bisschen töpfern,
ein bisschen klettern,
ein bisschen fahrrad reparieren,
ein bisschen finanzen machen,
ein bisschen mathe,
ein bisschen haare schneiden,
ein bisschen einsichtig sein,
ein bisschen saxophon spielen,
ein bisschen gartenarbeit,
ein bisschen pädagogisch tätig sein,
ein bisschen kampfsport,
ein bisschen schauspielen,
ein bisschen liebenswürdig sein,
ein bisschen shoppen,
ein bisschen überzeugen,
ein bisschen siebdrucken,
ein bisschen auswendig lernen,
ein bisschen schminken,
ein bisschen gute laune stiften,
ein bisschen lustig sein,
ein bisschen biologie,
ein bisschen geschichte,
ein bisschen texte schreiben,
ein bisschen hebräisch,
ein bisschen handwerklich bauen,
ein bisschen vermitteln,
ein bisschen auflegen,
ein bisschen backen,
ein bisschen konsequent sein,
ein bisschen mit dem tonbearbeitungsprogramm umgehen,
ein bisschen spontan sein,
ein bisschen organisieren,
ein bisschen russisch,
ein bisschen problemtante spielen,
ein bisschen durchsetzungsvermögen zeigen,
ein bisschen photos selbst im labor entwickeln,
ein bisschen bloggen,
ein bisschen ………………..kann ich.

aber alles nur ein bisschen.


Referer der letzten 24 Stunden:
  1. google.com (4)