backflash, Chaled und Schnee

7. Februar 2010

ich fühle mich zwar manchmal schon ziemlich alt, aber immer noch nicht zu alt um ein Wochenende der Spontanität im Norden Israels mit trampen und einer Person die ich vorher noch nie getroffen habe zu verbringen. Ich war zugegebener Maßen schlecht vorbereitet auf jemanden der einen ähnlichen Stressfaktor aufbauen kann wie mein Vater, die Bahamas zu seinen drei regelmäßig gelesenen Zeitungen zählt und wie Helge Schneider redet. So viele Flashbacks auf einen Haufen, Kino im Kopf, alter!


In Israel Daumen raushalten = Prostitution

Shabbat zwingt* zu Abenteuern, sprich Dank der Verkehrslosigkeit Freitagnachmittag bis Samstagabend, lernten wir viele interessante Menschen kennen. Einer hat uns nur mitgenommen um uns zu belehren, der nächste wollte uns die Bibel näher bringen und gleichzeitig „Ich bin ein Berliner“-aussprechen lernen. Höhepunkt war aber Chaled, in dessen Auto wir uns quasi selber mitnahmen, da er aus unerfindlichen Gründen nicht fahren konnte. So nervös, wie er sich andauernd nach der Polizei umdrehte, haben wir sicher irgendwas in seiner Schrottkarre für ihn transportiert. Ich hatte meinen ersten Übersetzungsjob: „Jetzt der 1., den 5. lieber nicht, der 4. ist auch ok, nicht so schnell!“. Sehr anspruchsvoll. In Mas‘ade oben angekommen konnte Chaled plötzlich wieder allein fahren.


Blick auf Mt Hermon von Mas‘ade aus.

Interessant zu sehen waren die vielen Familien die sich auf die paar Flecken Schnee stürzten und Eisbrocken vorne auf ihren Autokühler legten um damit umher zu fahren. Massen waren unterwegs, bauten Schneeleute und waren zu begeistert. Erst als wir schon wieder fast am Meer waren, erklärte uns eine Fahrerin warum plötzlich alle zurück in die Städte düsen. Die Golanhöhen sind immer noch nicht minenfrei und eine von vielen unvorsichtigen Familien ist, in ihrer Schneebegeisterung, auf eine Mine getreten genau in der Gegend in der wir auch unterwegs waren. Es gibt Warnschilder und Zäune, aber…
Absurd war die Normalität mit der die Erzählerin darüber lachte, dass gewöhnlich nur Kühe in die Luft fliegen würden.
Der Krieg ist zwar nicht mehr hier, aber er wird doch immer da sein.
Hoffentlich bewahrheiten sich nicht die aktuellen Vermutungen bzgl. Iran. Meine Mitbewohnerin schwirrt schon rum wie ein Orakel und sagt nur noch: „Es wird Kriech geben, es wir Kriiiiiiieech geben!“
Ich drücke die Daumen dagegen, wie beneidenswert unsere eigene friedliche Illusion doch ist, wird hier immer wieder ins Bewusstsein gerufen.

PS: The Bird Is The Word!

_______________________
*Autos leihen geht erst ab 21 Jahren, unser Führerscheinmensch ist erst süße 20.

touriglück in der westbank

18. September 2009

gestern abend sind wir (m., j. und ich) nach Bayt Jala gefahren um dort einen mitschüler von m. zu besuchen. erste schwierigkeit war zu realisieren, dass sobald es dunkel wird (also 18:30/19uhr) bestimmte arabische shirut nicht mehr fahren. zum beispiel der bus nach bayt jala.

kurzerhand nahmen wir den bus nach bethlechem, zum berüchtigten checkpoint. innerhalb weniger minuten waren wir an der mauer und dem irrgartnähnlichen, aber um diese uhrzeit menschenverlassenen grenzkontrollen, morgens soll es dort die hölle sein. wir wurden kaum angeguckt, nur durchgewunken. die andere seite der mauer ist mit politischen parolen versehen. weiter gings mit taxi und halsbrecherischer fahrt nach bayt jala, zu einer deutsch-christlichen schule auf einem hügel.
die vorfreude und der hunger war groß, allerdings mehr bei m. und j. die schon fast tränen in den augen hatten vor hunger auf fleisch. verrückt.
noch mal bier gekauft und festgestellt, dass dieses gebiet definitiv geeigneter ist für meine cola sucht. nur 3 shkalim die flasche.
mein vorhaben an diesem abend nicht über den konflikt zu reden war schnell totaler bullshit, die deutschen freiwilligen dort haben großen redebedarf, auf der party waren auch christliche palästinenser. trotzdem wir uns wahrscheinlich gegenseitig nicht richtig zugehört haben, hatten wir danach eine menge spaß zusammen. vielleicht war es notwendig, aber auf jeden fall war es extrem interessant…

um nicht 100shkalim fürs taxi zu blechn fuhren wir erst am nächsten morgen für 6NIS each zurück nach jerusalem. langsam habe ich das gefühl mich an das nicht existieren von fahrplänen für die shiruts zu gewöhnen. zurück durch den checkpoint wurde uns ebenfalls in schillernden farben als stressig lang beschrieben, und wieder hatten wir enormes glück und waren pünktlich beim hebräisch kurs nach einer durchgemachten nacht.

EDIT:

wir sind aufs dach der schule geklettert und hatten einen beeindruckenden blick auf die umgebung – größtenteils nicht beleuchtet. Ausnahme natürlich der checkpoint:

Checkpoint bei Nacht

beim warten auf den bus hat uns nicht nur ein kleiner verrückter hund gesellschaft geleistet – wir waren auch umgeben von einem massiven müllproblem. die Hügel in der Umgebung sind alle mit kleinen treppenterassen bebaut.

Bayt Jallah Umgebung

berliner_innen ihr kennt eure stadt nicht!

22. August 2009

das war auf dem teufelsberg in einer der kuppeln.

diesen ausflug kann ich nur empfehlen. etwas zum nervenkitzel beigetragen hat außer der höhenlage ohne absicherung der fakt, dass das zaunloch, welches uns den eintritt ermöglichte, ein paar stunden später professionell verschlossen war. aber ein paar tourist_innen hatten schon ein neues eröffnet.

teufelsberg radartuerme
dazu passender Musiktitel von Funny van Dannen:

naja und außerdem haben wir scooter (hans peter baxxter) beim photoshooting fürs neue album überrascht und gleich mal 120€ für zwei bilder in der BILD-Zeitung abgesahnt. hat sich doch gelohnt.

scooter photoshooting fürs neue album h.p. baxxter von scooter beim telefonieren

und um diese glücksträhne zu vollenden hat der fotoladen meines vertrauens erklärt, dass ich an meiner kaputt-gedachten-kamera nur den aufzieher nicht richtig durchgezogen hab und alles ganz ist.

da können doch Hiobsbotschaften wie der 2. Einbruch in meiner zukünftigen wg nicht erschrecken. zumal meine hiesige hausratsversicherung ohne aufzahlung auch im ausland gilt! und ich hatte ne ausrede mir eine 2,5′‘ externe festplatte zu kaufen um meine daten immer bei mir zu haben.

siehe gestern

15. März 2009

Das Ding mit dem Essen II

26. Februar 2009

(erster teil)

trotzdem ich jetzt also schon wieder eine weile fleisch esse, tue ich mich immer noch sehr schwer damit.
Ganz einfach sind schnitzel, also essen. sogar zubereiten, sprich das rohe fleisch anfassen geht inzwischen – mit einiger überwindung – klar.
nach meinem ersten versuch einen broiler zu essen habe ich fast gekotzt, doch langsam hab ich mich auch damit arrangiert.

das problem ist jedoch keinesfalls der geschmack, meine vorstellungskraft brennt mir mir durch. Wenn zu leicht vorstellbar ist, was es ist, geht es nicht.

Höhepunkt war das liebevoll zubereitete eisbein, welches mir letztens kredenzt wurde. da ich die marke erziehung genossen habe, die zum kosten verpflichtet, stach ich rein und hervorkam ein kleiner fluss rotes blut……dieses Stcük Schwein ist umsonst gestorben.

interessant war dann auch die Erfahrung beim Edelbuffet letzte Woche, meine französische kollegin erzählte etwas von „Ochsenbacken“, die es geben würde. Bis ich es sah und es auf meinem Teller landete, dachte ich sie würde mich verarschen oder ihr deutsch ist doch noch nicht so gut. ….was soll ich sagen, auch dieser Name (zu spezifisch und Phantasie anregend) machte mir das zwar sehr zarte Fleisch nicht gerade schmackhaft.

ich bin eine mimose :(

fahrradglück

17. September 2008

es ist 8uhr und ich könnte noch 2 h stunden weiterschlafen(ausnahmsweise). stattdessen entscheide ich mich dem menschen mit dem kaputten fahrrad meins zu leihen, mit dem gedanken im hinterkopf seins zu reparieren.
ich hab ja noch zeit.
er fährt los, vergisst mir den schlüssel zum kaputten zu geben. den versteckt er am s-bhf.
ich fahre zum s-bhf, viel zu früh für meinen geschmack, und ich finde den schlüssel nicht.
scheiße.
also fahre ich ein anderes fahrrad abholen, meine zeit wird langsam knapp, ich muss um 11uhr pünktlich auf arbeit sein.
für eine strecke von 20 minuten mit den öffentlichen brauche ich dank schienenersatzverkehr mehr als doppelt so lange.
endlich angekommen, bricht der schlüssel im fahrradschloss ab.
wider erwarten hab ich es dennoch pünktlich auf arbeit geschafft, wo mir dann verkündet wurde, dass ich heute frei habe.
es gab nix zu tun.

brautstrauß

16. Mai 2008

gefangen!
ich!
heute!!!!!!!

ICH!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

(mit hechtsprung)

ps: alles gute an das glückliche paar! gott hatte recht!
2.ps: brautstrauß bleibt brautstrauß und blaukraut bleibt blaukraut!

drängelomis…

5. Mai 2008

…stören mich beim last-minute-lernen in der s-bahn, weil sie UNBEDINGT 5 minuten bevor ihre (und auch meine) station kommt, aufstehen und zur tür gehen müssen.

heute letzte schriftliche gehabt: geschichte: thema: weimarer republik, scheitern und gründung und heutige bedeutung. welche konsequenzen haben BRD / DDR aus der ersten deutschen Demokratie gezogen und welche Lesart (hä?) ist am überzeugendsten.

BRD – > gestaltung des grundgesetzes mit beachtung der fehler der weimarer reichsverfassung. (wehrhafte demokratie)
DDR -> antikapitalistisch, da „nationalsozialisten durch monopolkapital an die macht gebracht wurden“.

tolles thema, spannend hoch 5. aber hab ich methodisch sauber gearbeitet?

kloprotokoll

25. April 2008

…klingt ekliger als es ist!

heute hatte ich (wie bereits erwähnt) meine erste zentral-abi-prüfung. es war erstaunlich einfach. allerdings prahle ich jetzt, schließlich stehe ich noch unter enormen mate- und dem endlich-endlich-geschafft-euphorie-einfluss. heureka!
gelernt hab ich kaum, das war auch nicht das problem. vielmehr bin ich jedesmal von neuem überrascht wie schnell mensch 5 stunden vertrödeln kann. für die ersten 2 aufgaben, die gerade mal 35% ausmachten, hab ich 4 stunden gebraucht. naja, mensch muss ja auch mal was essen und dann da ein bisschen in der gegend umhergucken, gedanken wie: haha, der sieht ja ulkig aus, wenn er sich konzentriert! oder: wenn das wetter heute so schlecht ist sollte ich dann morgen die blumen gießen? …quasi seifenblasen, die nur auftauchen wenn konzentration gerade gefragt ist.
auf klo kann mensch auch mal spazieren, das ist auch schon fast unterhaltsam, die aufenthaltsdauer wird notiert. das erinnert mich irgendwie an früher, wo mensch gemessen hat wer am längsten pissen kann (zeitlich!!).

ich konnte übrigens zwischen den themen:
rassismus/ multiculturalism in UK und in einem weiteren englischsprachigen land und
(rassismus), globalisierung, extended families in india, emancipation etc.
wählen.

die blöde globalisierungskacke ist schuld daran, dass ich ersteres wählte.

I wanna fly to the moooooooooooon

19. April 2008

schweine können fliegen

also doch bei
o ja
das
x
machen…?

oder ach mist, wie war das nochmal? …ich WILL aber fliegende schweine!!
tempelhof nervt echt.


Referer der letzten 24 Stunden:
  1. google.com (4)