steile These #2

15. August 2008

wo auch immer betrunkene männer aus unterschiedlichen ländern zusammen kommen, sprechen sie irgendwann über bier.

Beispielhafter neuseeländischer Spruch dazu:
„Australian beer is like having sex in a canoe: Fucking close to water!“

wenn die türsteher die sympathischeren sind…

24. März 2008

…dann ist definitiv was schief gelaufen.
gestern war ich in der übelsten prolldisse.

einziger widerspruch zur atmo und dem großteil der leute war dieses komische antifa-aktionslogo auf dem stück stoff, dass dann recht schnell auch nen abgang machte. wobei – widerspruch?!

es war: die party der JAB ((und von sona gruppe aus kw)) im Clash.
da hätte ich auch ins kuhdorf gehen können. die geben wenigstens nicht vor ein freiraum zu sein.

pommes frites

22. März 2008

tapete kauft pommes, nachts um 6 uhr auf der party. viele menschen gehen vorbei – kein kommentar.
ich ess die letzten 5 pommes auf (*die armen kinder in afrika* und so). viele menschen gehen vorbei – jeder bringt einen spruch:
von nett: „mahlzeit!“
über naja: „iehh fast food“
bis mies: „davon wirste noch dicker“, „friss bis du stirbst!“.

die leute haben einfach kenen respekt vor mir. naja, bin ja auch noch nich so alt wie tapete.
oder liegt es tatsächlich daran, dass mensch frauen seltener beim essen in der öffentlichkeit sieht? ich hab mal drauf geachtet,…aber ich bin auf dem auge ja ab und an blind. in einem buch von zadie smith, welches ich letztlich las („On Beauty“), sprach eine der hauptdarstellerinnen sogar davon, dass insbesondere korpulentere frauen sich oft nicht trauen in der öffentlichkeit zu essen aufgrund vorwurfsvoller blicke. da zadie smith eine sehr norm-entsprechende figur hat, würde ich ausschließen dass es sich dabei um sog.“komplexe“ ihrerseits handelt, *blabla*…

ps: jetzt disse ich mich auf meinem eigenen blog schon selbst :0 aber nach einer durchgefeierten is schlimmer als wie betrunken.

achtung, hier kommt die moral:

29. Januar 2008

COMIC STARS GEGEN DROGEN!

part1

part2

part3

lasst euch das eine lehre sein!

ps: wer sich nicht alles gönnen will, im 2.teil etwa ab der 6.minute der song: „wonderful ways to say no“ ist pflicht.

selbst schuld

4. Januar 2007

alkohol:
entweder die menschen werden lustiger oder sie werden die ekelhaftetsten arschlöcher der welt. bei letzterem heißt es dann:
der alkohol, der alkohol… der_die kann ja nix dafür, er_sie ist ja betrunken. aber wenn dann in nüchternerweise (!) so sprüche kommen wie: „bist doch selbst schuld, wenn du abends/nachts mit mir auf party gehst“ oder ähnlich: „selbst schuld, wenn leute betrunken sind, darfste doch keine ansprüche stellen…“, dann sollte ich mich vielleicht wirklich an den rat halten, eine selbsthilfegruppe für nüchterne gründen und nur noch mit denen feiern gehn. aber mal ehrlich, das wäre doch furchtbar langweilig,… viele tanzen erst mit dem angemessenen alkoholpegel und haben erst dann richtg spaß.

es bleibt wohl nix anderes, als weiter mit lauter langsam zu alkis werdenden menschen auf party zu gehen und sich mit: „schreib doch ne broschüre“ betiteln zu lassen (beim ersten mal vielleicht noch lustig, beim 10.mal …naja). sich zusammen zu reißen geht anscheinend nicht. sehr schade, weil gewisse freundschaften basieren nur auf partygängen… aus und vorbei.

OKTOBERREVOLUTION, PELMENI & WODKA

1. Dezember 2006

alljährlich, so um den 6./7.November, pflegen meine alten revoluzzer eltern eine oktoberrevolutionsparty zu veranstalten.
sie ist schon so beruehmt, dass, sobald es november wird, die leute anfangen nach der großen feier und einer einladung zu fragen.
am samstag oder sonntag zuvor gibt es dann den subbotnik (fuer die nicht ossis: arbeitseinsatz), zu dem hoffentlich zahlreich erschienen wird, um die pelmeni (hackfleisch umhüllt mit nudelteig, oder vegetarisch: gebratene pilze/kartoffelbrei/spinat – fuellung) herzustellen.
der raum wird mit roten fahnen und mit schriftzuegen wie: revolutia, elektrifikatzia, sieg, etc ect etc (in kyrillischen lettern natuerlich )geschmueckt und ab 20uhr trudeln die anderen, meist alte genossen oder freund_innen ein. beim obligatorischen begrueßungswodka bleibt es nicht und nach einer angemessenen menge dreht mein werter herr papa die musik laut und groehlt als vorsaenger „den heimlichen aufmarsch“. aus allen kehlen toenet dann: „…arbeiter bauern, nehmt die gewehre, nehmt die gewehre zur hand!“ diesen job muss er nicht lange innehalten, denn alle wollen die lautesten, die besten revoluzzer sein, …das scheint wodka so an sich zu haben. fuer nicht ganz so geuebte saenger wie meinen vater gibt es auch liederbuecher. so weit so gut, das essen ist lecker, die vorspeisen, die pelmeni, alles. die anderen trinken wodka und dieses jahr, ja dieses jahr habe sogar ich mit 2mm wodka mit meinem macker angestoßen, der sich erstaunlicherweise ebenfalls als tatkraeftiger saenger heraustat. nun kommt aber irgendwann die phase, wo der_die erste anfängt zu kotzen und meist ist das dann die zeit, an der mensch sich, als nuechterne person aus selbstschutz zurueckziehen sollte. die leute fangen an ausfallend zu werden, wie es betrunkene so ansich haben. einen musste ich gar nach hause geleiten, nicht ohne zwischenfälle wohlbemerkt.

wie jedes jahr nach diesem trubel (die couch riecht immer noch nach kotze) schwöre ich mir: nie wieder, doch dran gehalten habe ich mich bis jetzt noch nie. diesmal wars besonders schlimm, da die kertwendungvon nett zu schrecklich besonders krass war.

die einzigen die ich von jetzt an im vollrausch nach hause bringen werde sind tapete und vielleicht 2-3 andere gute freund_innen, die sich selbst dann noch zu benehmen wissen und höxtens in die u-bahn kotzen, viel ueber essen reden oder kuschlig werden.

in diesem sinne: nieder mit dem alkohol

mrs anti-alk

21. August 2006

so oder aber cola-junkie werde ich mit vorliebe von den leuten, die mich gerne zu drogen – speziell zu alkohol – verführen wollen, genannt.
nun madame hat sich ein wenig zu weit aus dem fenster gelehnt und eine wirklich waghalsige wette verloren (ganz spektakulär). ich muss am freitag einen cocktail (ja mit alkohol!) konsumieren. dieser wird von meinem lieblingscocktailmixer gemixt, der aber bereits prophezeite, dass dort nicht nur alkohol drin landen wird… was hab ich mir da nur eingebrockt.
so wirklich hat das noch niemand geschafft (außer ich selbst), ich breche nicht nur eines meiner prinzipien sondern ich verstoße auch gegen meinen eigenen geschmack, ganz großes drama. dabei hab ich doch solche angst davor nicht mehr mrs kontrolle zu sein. haha
hinzu kommt, dass alle ganz furchtbar aufgeregt sind und es bereits in der halben welt verbreitet haben (so wie ich jetzt gerade)…

naja, vielleicht kommt durch den fame meiner anti-alkoholität mehr geld für René zusammen.

(noch) nüchterne grüße!