oh windiges chicago

12. August 2013

gefallen hats, sehr sogar. und die vorfreude auf new york steigt. wir haben 2,5 tage hier verbracht. die ankunft war zugegebener maßen sehr getrübt von dem verloren gegangenen rucksack und den 52 stunden zugfahrt zuvor. umso schöner war es im hostel anzukommen und nach der ganzen gesunden ernährung im zug mal hot dog und gyros zu essen. unser hostel „parthenon“ liegt im griechischen viertel und wird von griechisch sprechenden leuten geführt. wobei der frühstücksaufpasser eher deutsche qualitäten aufwies. mich traf es gleich am ersten morgen. kaffeetassen ohne untersetzer und die falsche gabel fürs toast – klar, dass mir auch erstmal der toaster erklärt und nach mir die kaffeekanne in exakt ursprüngliche position gedreht werden muss. als service galt auch der laut plärrende fernser, der größer als der buffet-tisch war und nur werbung ausspieh.

wir haben viel photographiert und hatten touri-spaß bei der ‚bean‘, eine bohnenförmige, komplett verspiegelte photoattraktion in see-nähe. außerdem waren wir in jedem ‚walgreens‘, das wir finden konnten um goliath den bart abzuscheren mit der perfekten maschine.
besonders gefallen hat uns das mc donalds hier billiger ist.

neiin, quatsch. besonders gefallen hat uns chicagos ‚museum of contemporary art‘. dort gab es photoausstellungen, videoinstallationen, interaktive bauten, (comic-) zeichnungen und kunstkram, wo mir noch die kulturelle ausgefeiltheit fehlt es a) zu benennen und b) den kunstfaktor daran zu verstehen. eine entdeckung war der kurzfilm eines israelis, der mitsamt familie ohne drehgenehmigung ins ikea einzog und kurzerhand ein spontanes theaterstück inszeniert, das grundlegende, gesellschaftskritische fragen aufwirft: stealing beauty von guy ben ner
das parthenon hostel ist okay, geschlechtergetrennte dorms haben für mich nur einen vorteil, wenn sie schnarchfrei und geruchsarmer sind. beides war leider aufgrund ignoranter mitbewohnerinnen und verrammelter fenster nicht zu meinen gunsten. dafür gibts in detroit 2-bett dorms, genial! (falls wir je kommen, der zug sammelt gerade verspätung im schritttempo)

goliaths rucksack ist übrigens problemlos am folgetag eingetroffen. die wiedersehensfreude war groß (und geschenkte 100$ sind och super)

oh, und wir haben chicagos berühmtes essen gegessen: deep dish pizza- reicht für 2 leute und 1,5 mahlzeiten (und das ist die kleinste größe)

Noch keine Kommentare

Der URI für den TrackBack dieses Eintrags ist: http://lilapapierschwein.blogsport.de/2013/08/12/oh-windiges-chicago/trackback/

Noch keine Kommentare.

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Eintrag.

Kommentar hinterlassen

Leider ist der Kommentarbereich für dieses Mal geschlossen.