San Francisco Sancisco Frisco

31. Juli 2013

vor nun schon einer woche erblickten wir das diesige licht der halbe-millionen-stadt und fuhren erstmal komplett hindurch mit der komfortablen, be-teppichten u-bahn (BART) nach berkeley. dort bezogen wir ein für unsere verhältnisse recht luxuriöses quartier, das neugekaufte haus von gilliberts cousine 2. grades. die wohnen noch bis nach der hochzeit (diesen sonntag) in ihrer wohnung und wir haben alle drei bäder für uns. beschauliche häuschen, die wie großgebaute kuckucksuhren aussehen, gepflegte gärten, die teilweise den gehweg überwachsen und dazwischen queere hippies: das ist berkeley. berkeley hat einen riesigen unicampus, den wir vom wahrzeichen-turm „campanile“ überblickten. nach judith butler haben wir leider vergeblich ausschau gehalten. vergeblich ist auch die suche nach günstigen supermärkten, hier ist alles organic-bio und entsprechend verpreist.

san fran

in san francisco wechselt die schickimicki einkaufspassage ohne wimpernzucken zur dealer-szene und wir verwirrt mittendrin. verirren geht praktisch nicht, dank der hilfreichen straßennamen (1st, 2nd, 3rd). gestern haben wir den heimatlosen tipp befolgt und bestiegen das hügelige chinatown (furchtbar touristisch und leider nicht so meins) und den ehemals als kommunistisch verschrienen coit-tower. dort, sowie auf einer „block-Party“ im mission district, sind jede menge murals zu sehen. mir ist das zu bunt, aber spannend nichtsdestotrotz.


block party 24th street / mission

mission ist ein bezirk in san francisco, der vielleicht mit neukölln vergleichbar ist. viele hispanische menschen und an jeder zweiten bis dritten ecke blüht unauffällig grell ein laden und ausgangspunkt der gentrifikation. von dort aus verbreiten sich die teuren oasen in denen coole postkarten und gender-theorie-bücher auch wir kaufen.
nebenbei versuchen wir mit den überwältigenden hochzeitsvorbereitungen zu helfen. niemals einen sitzplan erstellen, in dem 140 leute, teils verwandt, verstritten, frisch verliebt oder sozial inkompetent untergebracht werden müssen. trotzdem alles entsprechend lange dauert, gefällt es mir gilliberts familie
kennenzulernen und zu erleben. besonders spannend sind die kommunikationsabläufe, das heiratende paar ist gehörgeschädigt bzw. gehörlos. in der zeremonie wird also sowohl das, als auch die jüdischen und deutschen wurzeln einfließen mit dem berkeleyschen queeren publikum.
heute sind gilliberts eltern eingetroffen und mitsamt des mietautos erkunden wir per golden gate bridge marin county. uns sind die füße schwer von all den betonschluchten, die wir shoppend durchliefen.

teaser

15. Juli 2013

wie zu erwarten habe ich alle klausuren überstanden. meine freiheit noch nicht ganz begreifend, widme ich mich jetzt so wunderbaren zeitverplempereien wie der steuererklärung, arbeiten und angenehmeren urlaubvorbereitungen.

in einer guten woche gehts los. grindelwald und ich fliegen am 24.7. nach san francisco zu einer riesigen hochzeit um dann viele, viele stunden im zug zu verbringen und über chicago und detroit nach new york zu fahren.
dort wird grindelwald ab dem 19. august sein praktikum antreten und nur ich muss zurück ins dann sicherlich noch grauere deutschland.

nichtsdestotrotz, die vorfreude ist groß! das wird ein ganz besonderer urlaub. mein erstes mal in den USA und falls ihr tolle Tipps habt oder jemanden kennt, der uns die ein oder andere Nacht eine schlafstätte bieten kann, kommentiert!

berichte folgen ab dem 24.7.