„das ding mit dem essen“*

21. April 2008

(*lieschens beitragstitel gemoppst)

jetzt wos ans lernen für die prüfungen geht, wird das thema essen wieder brandaktuell für mich. womit kann mensch sich besser einen tag zu hause versüßen als mit essen, besonders wenn mensch lernen muss? erstaunlicherweise und eigentlich genau deswegen ist mein kühlschrank immer leer, egal wieviel ich einkaufe.

seit ca. einem 3/4 jahr esse ich, nach 8-jähriger abstinenz (manche nennen es vergeudete zeit), wieder fleisch. als grund (bzw. ausrede) nenne ich gerne meinen krassen eisenmangel und meine antipathie gegenüber medikamenten, speziell den eisenpillen, mit allen ihren schrecklich unangenehmen nebenwirkungen. eigentlich liegt es aber daran, dass mir kein vernünftiger grund fürs vegetarierin sein mehr einfiel…auch wenn ich wie tapete ein gewohnheitstier bin.
seit einer weile also probiere ich die verschiedensten wurst-/fischsorten aus und entdecke dabei die ekligsten sachen. diese mettwurst von lidl geht zum beispiel gar nicht, leberwurst kann ich nur mit verbundenden augen essen und salami bzw. mortadella hängt mir schon zu den ohren raus,…mir wird doch so schnell langweilig.
käse wird immer teurer und da ich quasi allein wohne ist das alles nie sonderlich abwechslungsreich. es wird ja alles so schnell schlecht! das ist dann manchmal sehr peinlich, wenn besuch da ist und es nur eine eklige wurst-/käsesorte gibt.
genau das gleiche problem ergibt sich bei den warmen gerichten. für mich alleine koche ich nicht und wenn doch, dann nur schnell und fertigessen. langsam habe ich alle supermärkte in meiner gegend bzw. deren angebot an fertiggerichten durch und mir wird schon wieder langweilig.
und von der art und weise wie und wo ich esse, will ich gar nicht erst anfangen. letztens bezeichnete es jemand als eine art picknick, klingt ja eigentlich ganz nett, oder?

…mein leben ist ganz schön hart.

11 Kommentare

Der URI für den TrackBack dieses Eintrags ist: http://lilapapierschwein.blogsport.de/2008/04/21/das-ding-mit-dem-essen/trackback/

  1. es gibt drei lösungsansätze, sofern es überhaupt ein problem gibt, sofern es gibt überhaupt gibt. egal.
    1. Du fängst wieder an ohne Fleisch zu leben und steigst zurück um auf dasganzezeugdassichnichtwehrenkann und vorallem länger haltbar ist.
    2.Du holst dir häufigeren und regelmäßigeren besuch.
    3.Du isst überhaupt nicht mehr und führst dir einfach alle zum überleben notwendigen stoffe über einen schlauch zu.


  2. hihi und jetzt gibts hier unter diesem beitrag lauter wurst-werbung. „Nordhessische Bauernwurst
    Hausmacherwurst – Ahle Wurscht Herstellung nach original Rezepten “


  3. Wir haben ne bessere Problemlösung: Du kochst für uns (und bald auch für die gemeinsamen Kinder) …


  4. leberwurst wird durch so saure gürkchen extrem aufgewertet, vielleicht gehts dann ja auch ohne verbundene augen. ansonsten finde ich ja so teewurst ganz cool. gelbwurst mochte ich früher ganz gern, gibt hier aber keine wirklich gute, ansonsten natürlich viel was man so warm isst, currywurst, bratwurst, leberkäs‘, weisswurst, hotdogs und so…
    mortadella ist wie salami eigentlich ne coole allroundwurst kauf halt nicht immer die aller aller billigste dann klappts auch damit :)
    bon appetit


  5. @ don:
    was ist denn gelbwurst?!
    teewurst find ich auch okay, allerdings ist die von extra viel zu salzig. ich steh ja nich so auf salz wie du.
    und bitte woher weißt du, dass ich immer die billigste kaufe? verdammt.

    @sauerkraut:
    das mit dem schlauch ist an sich ne super idee, da aber essen bei mir als frustkompensator dient und dies hauptsächlich über den leckeren geschmack funktioniert, fällt drittens leider(!) leider(!!) aus.

    @dissen:
    was? ICH müsste kochen? d.h. du bist nicht reich genug für einen dienstjungen?…?!…………?!?!?!???
    sorry, aber ich weiß nicht ob ich unter diesen umständen,…


  6. teewurst? :(


  7. wow, acht jahre… ich habs nur 2 1/2 durchgehalten und irgendwann war da dieses krasse und nicht zu vertreibende hungergefühl wieder da, das ich in der anfangszeit des fleischlos-lebens erfolgreich vertrieben hatte… aber was auch gar nicht geht, ist zungenwurst *würg*. das hat schon so ne leicht gummihafte konsistenz…
    und um das problem mit dem besuch zu umgehen, kann ich nur empfehlen, von vornherein klar zu sagen, dass sich die leute selbst was mitbringen sollen, wenn sie bei dir was essen wollen… die reste können sie dann da lassen, da gibts vielleicht irgendwann für dich auch ne größere auswahl ;)


  8. Achso, Du wolltest gar nicht in Personalunion die Rolle des Dienstmädchens gleich mit übernehmen? Ich weiß nicht, ob unter diesen Umständen …


  9. mein tipp:
    mehr spargel essen – als gemüse, lasagne, pizza.

    und:
    nussschinken – sehr zart! sowie chorizo (äh, schreibt man anders, aber so ähnlich) – pikante italien. salami.


  10. […] essent, ich erkläre es dir mal: geld kann man nicht essen. das merkt man in zeiten der inflation ganz deutlich. wenn jetzt die ganzen leute umsonst brot verteilen und der bäcker arbeitslos wird, was ist dann genau passiert? der bäcker verdient weniger geld und geht pleite. aber genauso viel geld, wie er weniger verdient, haben die kunden von ihm jetzt mehr in der tasche, da die das ja gespart haben. das geben die dann halt irgendwo anders aus, vielleicht für einen videorekorder. und was ist jetzt passiert? da es genug brot gibt und man dafür nicht mehr zahlen muss, ist der arbeitsplatz des bäckers weggefallen, da man keine bäcker braucht. allerdings geht das geld nicht verloren, sondern wird halt woanders ausgegeben und erschafft dadurch dort gewinn, den man in einen arbeitsplatz investieren kann. weisst du, wie man das nennt? Kulturelle Evolution. und wenn das eine gesellschaft nicht mehr macht, dann steht sie auf der stelle (siehe “monopol”) und wird von mobileren gesellschaften überrannt. so, verstanden? das geld geht nie verloren. durch opensource gibt es nicht mehr arbeitslose, sondern es wird alles angepasst, und das ist ein extrem notwendiger prozess. ansonsten müssen wir die bäcker bald genauso sponsoren wie die eu-landwirtschaft, und das ist ziemlich ungerecht gegenüber den leuten, die kein geld in den a… geschoben kriegen. […]


  11. komm doch mal vorbei, dann kochen und essen wir zusammen.


RSS-Feed für Kommentare zu diesem Eintrag.

Kommentar hinterlassen

Leider ist der Kommentarbereich für dieses Mal geschlossen.


Datenschutzerklärung