politische Modifikation des Menschen

26. November 2007

und wieder was gelernt:

„Auch die Merkmale des Menschen, die körperlichen wie die geistigen, werden durch das Zusammenwirken von Erbanlagen und Umweltfaktoren geprägt. Nur die sozialistische Gesellschaft schafft die Bedingungen für eine optimale körperliche und geistig-kulturelle Entwicklung aller in ihr lebenden Menschen.“

biologiebuch

mutti-lehrerinnen-phänomen

25. November 2007

feststellung:
lehrerinnen, deren kinder bereits aus dem haus sind oder gerade pubertieren, lassen ihre bemutterung an ihren schüler_innen aus.
dann gibt es schokolade für alle schüler_innen ihres kurses in der klausur, es wird sich nach dem privatleben erkundigt und über den kopf gestreichelt.
dann dreht sich das leben um den unterrichtsstoff, frau ist die erste und letzte in der schule und es ist eine persönlich kränkung wenn ein_e schüler_in mal absichtlich fehlt.
dann wird sich nachmittags für theaterbesuche oder zum cafétrinken verabredet, in den unterricht gekommen trotz krankheit und vor weihnachten mal zusammen gekocht.
dann heißen die schüler_innen nicht mehr schüler_innen sondern es sind „meine kinder“…

Examination Day

21. November 2007

by Henry Slesar

The Jordans never spoke of the exam, not until their son, Dick, was 12 years old.
It was on his birthday that Mrs. Jordan first mentioned the subject in his presence, and the anxious manner of her speech caused her husband to answer sharply.
“Forget about it,” he said. “He’ll do all right.”
They were at the breakfast table, and the boy looked up from his plate curiously. He was an alert-eyed youngster, with flat blond hair and a quick nervous manner. He didn’t understand what the sudden tension was about, but he did know that today was his birthday, and he wanted harmony above all.
Somewhere in the little apartment there was wrapped, beribboned packages waiting to be pened. In the tiny wall-kitchen, something warm and sweet was being prepared in the automatic stove. He wanted the day to be happy, and the moistness of his mother’s eyes, the scowl of his father’s face, spoiled the mood of expectation with which he had greeted the morning.
“What exam?” he asked.
His mother looked at the tablecloth. “It’s just a sort of Government intelligence test they give children at the age of twelve. You’ll be taking it next week. It’s nothing to worry about.”
“You mean a test like in school?”
“Something like that,” his father said, getting up from the table. “Go read your comic books, Dick.”
The boy rose and wandered toward that part of the living room that had been “his” corner since infancy. He fingered the topmost comic of the stack, but seemed uninterested in the colorful quares of fast-paced action. He wandered toward the window and peered gloomily at the veil of mist that shrouded the glass.
“Why did it have to rain today?” he asked. “Why couldn’t it rain tomorrow?”
His father, now slumped into an armchair with the Government newspaper, rattled the sheets in vexation. “Because it just did, that’s all. Rain makes the grass grow.”
“Why, Dad?”
“Because it does, that’s all.”
Dick puckered his brow. “What makes it green though? The grass?”
“Nobody knows,” his father snapped, then immediately regretted his abruptness.
Later in the day, it was birthday time again. His mother beamed as she handed over the gaily-colored packages, and even his father managed a grin and a rumple-of-thehair. He kissed his mother and shook hands gravely with his father. Then the birthday cake was brought forth, and the ceremonies concluded.
An hour later, seated by the window, he watched the sun force its way between the clouds.
“Dad,” he said, “how far away is the sun?”
“Five thousand miles,” his father said.

Dick sat at the breakfast table and again saw moisture in his mother’s eyes. He didn’t connect her tears with the exam until his father suddenly brought the subject to light again.
“Well, Dick,” he said, with a manly frown, “you’ve got an appointment today.”
“I know, Dad. I hope …”
“Now it’s nothing to worry about. Thousands of children take this test every day. The Government wants to know how smart you are, Dick. That’s all there is to it.”
“I get good marks in school,” he said hesitantly.
“This is different. This is a special kind of test. They give you this stuff to drink, you see, and then you go into a room where there’s a sort of machine …”
“What stuff to drink?” Dick said.
“It’s nothing. It taste like peppermint. It’s just to make sure you answer the questions truthfully. Not that the Government thinks you won’t tell the truth, but this stuff makes sure.”
Dick’s face showed puzzlement, and a touch of fright. He looked at his mother, and she composed her face into a misty smile.
“Everything will be all right,” she said.
“Of course it will,” his father agreed. “You’re a good boy, Dick; you’ll make out fine. Then we’ll come home and celebrate. All right?”
“Yes sir,” Dick said.

They entered the Government Educational Building fifteen minutes before the appointed hour. They crossed the marble floors of the great, pillared lobby, passed beneath an archway and entered an automatic elevator that brought them to the fourth floor.
There was a young man wearing an insignia-less tunic, seated at a polished desk in front of Room 404. He held a clipboard in his hand, and he checked the list down to the Js and permitted the Jordans to enter.
The room was as cold and official as a courtroom, with long benches flanking metal tables. There were several fathers and sons already there, and a thin-lipped woman with cropped black hair as passing out sheets of paper.
Mr. Jordan filled out the form, and returned it to the clerk. The he told Dick: “It won’t be long now. When they call your name, you go through the doorway at that end of the room.” He indicated the portal with his finger.
A concealed loudspeaker crackled and called off the first name. Dick saw a boy leave his father’s side reluctantly and walk slowly towards the door.
At five minutes of eleven, they called the name of Jordan.
“Good luck, son,” his father said, without looking at him. “I’ll call for you when the test is over.”
Dick walked to the door and turned the knob. The room inside was dim, and he could barely make out the features of the gray-tunicked attendant who greeted him.
“Sit down,” the man said softly. He indicated a high stool behind his desk. “Your name’s Richard Jordan?”
“Yes sir.”
“Your classification number is 600-115. Drink this, Richard.”
He lifted a plastic cup from the desk and handed it to the boy. The liquid inside had the consistency of buttermilk, tasted only vaguely of the promised peppermint. Dick downed it, and handed the man the empty cup.
He sat in silence, feeling drowsy, while the man wrote busily on a sheet of paper. Then the attendant looked at his watch, and rose to stand only inches from Dick’s face. He unclipped a pen-like object from the pocket of his tunic, and flashed a tiny light into the boy’s eyes.
“All right,” he said. “Come with me, Richard.”
He led Dick to the end of the room, where a single wooden armchair faced a multi-dialed computing machine. There was a microphone on the left arm of the chair, and when the boy sat down, he found its pinpoint head conveniently at his mouth.
“Now just relax, Richard. You’ll be asked some questions, and you think them over carefully. Then give your answers into the microphone. The machine will take care of the rest.”
“Yes, sir.”
“I’ll leave you alone now. Whenever you want to start, just say ‘ready’ into the microphone.”
“Yes, sir.”
The man squeezed his shoulder, and left.
Dick said, “Ready.”
Lights appeared on the machine, and a mechanism whirred. A voice said:
“Complete this sequence. One, four, seven, ten …”

Mr. and Mrs. Jordan were in the living room, not speaking, not even speculating.
It was almost four o’clock when the telephone rang. The woman tried to reach it first, but her husband was quicker.
“Mr. Jordan?”
The voice was clipped; a brisk, official voice.
“Yes, speaking.”
“This is the Government Educational Service. Your son, Richard M. Jordan, Classification 600-115, has completed the Government examination. We regret to inform you that his intelligence quotient has exceeded the Government regulation, according to Rule 84, Section 5, of the New Code.”
Across the room, the woman cried out, knowing nothing except the emotion she read on her husbands face.
“You may specify by telephone,” the voice droned on, “whether you wish his body interred by the Government or would you prefer a private burial place? The fee for Government burial is ten dollars.”

kaputt! einfach kaputt!

20. November 2007

was passiert wenn man die schlüsselöffnung des fahrradschlosses nach oben hängen lässt? na?
->wenns regnet läuft wasser rein und dann? „dann korrodiert das schloss“, sagt der fachmensch ausm fahrradladen und macht sich klammheimlich über mich lustig, ganz bestimmt!…und das schlimmste? er hat auch noch recht….

bei bis jetzt jedem schloss welches mein fahrrad sichern durfte, ist der schlüssel abgebrochen. aus mangelndem geld und auch mangelndem sicherheitsbedürfnis (diesbezüglich zumindest) hab ich dann das schloss weiter genutzt und irgendwann, nämlich freitagfrüh gabs dann also komplett auf…also es ging nicht mehr auf. also kaputt, komplett kaputt. nicht mehr auf. zu.
wie ich dann so bin, mit meiner perfekten zeiteinteilung, nehm ich mir einen komplizen um mitten in der nacht mein fahrrad zu klauen, das schloss also mit einem akkubohrer aufzubohren. nach 30 min krach und mindestens 200 leuten, die an uns [WORTLOS] vorbeigingen waren wir voller metallspäne und das schloss…offen. und keine polizei! sonst sind die immer da, aber wenn jemand MEIN fahrrad klauen will, dann nicht. typisch. vielleicht doch mehr überwachungskameras?
grandios, einfach nur grandios.

wenn ich mal alt bin…

17. November 2007

…will ich auch mit so vielen langen freund_innen wie mein opa feiern können. die netteste rede war „Die Geschichte vom Blumentopf und dem Bier“:

Ein Professor stand vor seiner Philosophie-Klasse und hatte einige Gegenstände vor sich. Als der Unterricht begann, nahm er wortlos einen sehr großen Blumentopf und begann diesen mit Golfbällen zu füllen. Er fragte die Studenten, ob der Topf nun voll sei. Sie bejahten es.

* Dann nahm der Professor ein Behältnis mit Kieselsteinen und schüttete diese in den Topf. Er bewegte den Topf sachte, und die Kieselsteine rollten in die Leerräume zwischen den Golfbällen. Dann fragte er die Studenten wiederum, ob der Topf nun voll sei. Sie stimmten zu.
* Der Professor nahm als nächstes eine Dose mit Sand und schüttete diesen in den Topf. Natürlich füllte der Sand den kleinsten verbliebenen Freiraum. Er fragte wiederum, ob der Topf nun voll sei. Die Studenten antworteten einstimmig: »Ja.«
* Der Professor holte zwei Dosen Bier unter dem Tisch hervor und schüttete den ganzen Inhalt in den Topf und füllte somit den letzten Raum zwischen den Sandkörnern aus. Die Studenten lachten.

»Nun«, sagte der Professor, als das Lachen langsam nachließ, »ich möchte, dass Sie diesen Topf als die Repräsentation Ihres Lebens ansehen.

* Die Golfbälle sind die wichtigen Dinge in Ihrem Leben: Ihre Familie, Ihre Kinder, Ihre Gesundheit, Ihre Freunde, die bevorzugten, ja leidenschaftlichen Aspekte Ihres Lebens, welche, falls in Ihrem Leben alles verloren ginge und nur noch diese verbleiben würden, Ihr Leben trotzdem noch erfüllen würden.
* Die Kieselsteine symbolisieren die anderen Dinge im Leben wie Ihre Arbeit, Ihr Haus, Ihr Auto.
* Der Sand ist alles andere, die Kleinigkeiten.«

»Falls Sie den Sand zuerst in den Topf geben«, fuhr der Professor fort, »hat es weder Platz für die Kieselsteine noch für die Golfbälle. Dasselbe gilt für Ihr Leben. Wenn Sie all Ihre Zeit und Energie in Kleinigkeiten investieren, werden Sie nie Platz haben für die wichtigen Dinge. Achten Sie auf die Dinge, welche Ihr Glück gefährden. Spielen Sie mit den Kindern. Nehmen Sie sich Zeit für eine medizinische Untersuchung. Führen Sie Ihren Partner zum Essen aus. Es wird immer noch Zeit bleiben, das Haus zu reinigen oder Pflichten zu erledigen. Achten Sie zuerst auf die Golfbälle, die Dinge, die wirklich wichtig sind. Setzen Sie Ihre Prioritäten. Der Rest ist nur Sand.«

Einer der Studenten hob die Hand und wollte wissen, was denn das Bier repräsentieren solle. Der Professor schmunzelte: »Ich bin froh, dass Sie das fragen. Es ist dazu da, Ihnen zu zeigen, dass, egal wie schwierig Ihr Leben auch sein mag, es immer noch Platz hat für ein oder zwei Bierchen.«

ich kannte sie noch nicht, …ihr?

Jedes Bett ist eine revolutionäre Zelle!

11. November 2007

Bettbau

1. Einkaufen bei Baumarkt(preise hier von bauhaus) in nächster nähe, es sei denn ein auto ist verfügbar. wenn nicht, dann einen wagen klauen und den bei regen mit plastikfolie schützen, sonst ist das holz hin. für dieses model: 7 dachlatten à 3m (0,99€ each); 3 kanthölzer ebenfalls à 3m (2,22€ each); ca. 130 schrauben (3x soviel für 4€); 4 „span roh“ platten mit mind. 10mm stärke, 1mal 140cmx40cm, 2mal 200cmx40cm, 1mal 140cmx80cm (40cm = höhe des bettes, 140cm/200cm = maße der matratze); sprühdosen in beliebigen farben (bei downstairs/overkill/… ab 3,40€, aber belton-dosen decken/trocknen besser -> 3,70€)
special tip: dumme sprüche von passant_innen bei transport ignorieren.

2. seiten platten mit kreppband abkleben und ansprühen, möglichst lange trocknen lassen! dann kreppband abziehen.
special tip: handschuhe :-P

3. wenn trocken, die angesprühten stellen überkleben und mit zeitung/… abdecken. zweite farbe aufsprühen.
special tip: allein machen

4. wenn trocken, kreppklebeband vorsichtig abziehen.
special tip: nicht ungeduldig werden.

5. das lattenrost: die 7 dachlatten abmessen je nach breite der matratze minus stärke der spanplatten, minus 0,5cm bewegungsfreiraum zu 13 latten zurecht sägen. kanthölzer auf 2m zurecht sägen. 13dachlatten im abstand von 9,5 cm (ja nach länge der matratze!) mittig auf eines der kanthölzer schrauben.
special tip: mitte des kantholzes mit mitte der dachlatten abgleichen :-)

6. der bettrahmen: an die beiden seitenplatten (200cmx40cm) in 27,5cm höhe die beiden anderen 2m kanhölzer von außen anschrauben. dann vier 27cm hohe kanthölzer (aus rest der 3m teile) an die enden der seitenplatten schrauben, als winkel ersatz. frontplatte und rückwand an die winkel-ersatz-kanthölzer anschrauben.
special tip: es empfiehlt sich 2 akku schrauber vorort zu haben, ein akku reicht nicht.

8. lattenrost und rahmen zusammenfügen: an frontplatte und rückwand mittig in höhe von 30,5cm je ein kantholzstück (länge mind. 6cm) von außen anschrauben, als auflagefläche für mittelbalken des lattenrosts. lattenrost einlegen und latten+mittelbalken festschrauben. es empfiehlt sich einen mittelfuß zur stützung zu bauen.
special tip: lattenrost nicht an den latten heben!

9. matratze reinstopfen!

10. genießen!!

wtf?!
das ganze war ein geschenk, uns fehlt nur noch ein schönes, passendes zitat, welches auf die frontplatte soll. gibts vorschläge?
ps: das zitat: „Mehr als zweimal Schütteln ist Selbstbefriedigung!“ von Homer Simpson, wurde bereits abgelehnt :(

freispruch für matti

8. November 2007