einkaufen

5. Januar 2007

ich gehe gern einkaufen. sehr gern sogar. ich bekomms auch meistens ganz gut hin, zumindest wenn es sich um nahrungsmittel und der gleichen handelt. klamotten shoppen verabscheue ich abgrundtief.
das einzige problem ist, dass ich das bezahlen hasse. furchtbar. ich werde fast schon nervös, wenn ich mich der kasse nähere. die verkäuferin hat auch IMMER was an mir auszusetzen. mal hab ich die rote plastikstange (dieses stopp-ding) verpeilt hinzulegen, oder ihr passt nicht, dass ich keinen korb genommen habe. dann versteht sie nicht, wenn ich 4 filme haben will (warum sind die bitte überhaupt eingeschlossen?!) dass ich 2 2erpackungen haben will, was ich sogar noch dazu sage, und mir stattdessen 4 2erpackungen gibt und somit wieder einen grund hat mich vollzumeckern. bezahlen ist auch ganz schlimm. ich bin nie schnell genug, werde rot (das ist ja eh meine special-eigenschaft), alles wird voll umständlich und ab nun gehe ich doch dazu über mit karte zu zahlen. mein armes, armes konto…

Lampenfieber beim Einkaufen, wie albern. Wie soll ich denn da die große Darstellendes-Spiel-Präsentationsprüfung am Montag überstehen, noch dazu im Kleid. bitte daumendrücken…

meine neuste aldi errungenschaft: ein donut maker für stolze 8€
die donuts werden zwar erstaunlich mini-donutig, aber lecker bestimmt…ich werde weiter berichten.

3 Kommentare

Der URI für den TrackBack dieses Eintrags ist: http://lilapapierschwein.blogsport.de/2007/01/05/einkaufen/trackback/

  1. haha coool – ich will auch so einen doughnut maker :)


  2. wechsel einfach den supermarkt, ich wurde beim einkaufen noch nie angemotzt, und wenn da muusste die verkäuferin anmotzen..


  3. mir geht’s in supermärkten, beim bäcker oder sonstigen kaufquellen oft genauso. man sollte sich den sozialen zwängen entledigen zumal das verhältnis zum verkaufspersonal meist ein funktionales ist. im laufe der zeit denkt man mitunter ein persönliches verhältnis zum verkaufspersonal aufzubauen, dessen kann man sich jedoch getrost entledigen, indem man (wenn möglich) öfters mal woanders einkauft. neue leute – neues umfeld – weniger soziale kontrolle.

    gutes gelingen!


RSS-Feed für Kommentare zu diesem Eintrag.

Kommentar hinterlassen

Leider ist der Kommentarbereich für dieses Mal geschlossen.


Datenschutzerklärung