selbst schuld

4. Januar 2007

alkohol:
entweder die menschen werden lustiger oder sie werden die ekelhaftetsten arschlöcher der welt. bei letzterem heißt es dann:
der alkohol, der alkohol… der_die kann ja nix dafür, er_sie ist ja betrunken. aber wenn dann in nüchternerweise (!) so sprüche kommen wie: „bist doch selbst schuld, wenn du abends/nachts mit mir auf party gehst“ oder ähnlich: „selbst schuld, wenn leute betrunken sind, darfste doch keine ansprüche stellen…“, dann sollte ich mich vielleicht wirklich an den rat halten, eine selbsthilfegruppe für nüchterne gründen und nur noch mit denen feiern gehn. aber mal ehrlich, das wäre doch furchtbar langweilig,… viele tanzen erst mit dem angemessenen alkoholpegel und haben erst dann richtg spaß.

es bleibt wohl nix anderes, als weiter mit lauter langsam zu alkis werdenden menschen auf party zu gehen und sich mit: „schreib doch ne broschüre“ betiteln zu lassen (beim ersten mal vielleicht noch lustig, beim 10.mal …naja). sich zusammen zu reißen geht anscheinend nicht. sehr schade, weil gewisse freundschaften basieren nur auf partygängen… aus und vorbei.

11 Kommentare

Der URI für den TrackBack dieses Eintrags ist: http://lilapapierschwein.blogsport.de/2007/01/04/selbst-schuld/trackback/

  1. Kommt mir bekannt vor. Offenbar gilt die Faustregel: je weniger Linksradikale es gibt desto mehr Alkohol wird konsumiert.


  2. „arbeiter, meidet den schnaps“, sagten schon vor etlichen jahren die funktionäre der kommunistischen partei und gaben somit ihrer erkenntnis ausdruck, dass die umzuwerfenden verhältnisse mitunter überlebensstrategien provozieren, die weniger rauschfreudige zeitgenossen dann als „sucht“ oder „individuelles fehlverhalten“ interpretieren. das problem scheint es also schon länger zu geben.
    mein persönlicher vorschlag läuft darauf hinaus, den ungezügelten alkoholkonsum zu fördern, ja zur gesellschaftlichen verpflichtung zu machen, denn je öfter menschen betrunken sind, desto seltener können sie ihre ausfälle noch mit dem verweis auf die wirkung des teufelszeugs alkohol entschuldigen. mündig kommt ja schließlich von mund oder so.
    aber egal: antifaparties ohne alkohol? wie soll denn dann der (teleskopschlag-)stock aus dem arsch verschwinden? per antisexismusbroschüre? da glaub ich ja mal nicht dran.
    aber was wäre ein kommentar hier ohne einen kleinen rat: den betrunken so unausstehlichen menschen einfach mal ein paar tröpchen ghb ins alkoholische getränk – ein unvergessliches erlebnis wird allen beteiligten sicher sein.
    prost.


  3. ich bin ja auch so ein kandidat der öffters mal zuviel trinkt, dass kotzt mich dann am nächsten morgen auch an, dass ich soviel trinken musste…aber ich bin echt froh wenn sich jemand um mich kümmert wenn ich voll bin, habd ann immer den tick mich 1000mal zu bedanken und zu entschuldigen für meine unfähigkeit mich um mich selbst zu kümmern.


  4. @bbb
    hm, nix gegen hedonismus und noch weniger gegen nen ordentlichen rausch, aber ob man wirklich anfangen sollte das als politisches konzept zu verkaufen?

    btw: wenn der teli denn mal aus dem arsch verschwindet dann doch höchstens um unliebsame gäste von der party zu befördern…


  5. ach don, wenn ich mir so ansehe was sonst so an politischen konzepten im angebot ist, finde ich meines gar nicht mal so unsympathisch. besser als der rest ist es allemal (außer vielleicht der krude maskulismus des durchgeknallten peter töpfer – das ist noch wahnsinn mit stil).
    mit dem teli und den eher spaßfreien gründen seiner entfernung aus dem darm hast du vermutlich recht. wenn sich das irgendwannmal ändern sollte, bitte ich mir bescheid zu geben, wie auch immer. dann gehe ich nämlich mal wieder auf ne antifaparty. sogar nüchtern, versprochen.


  6. billigbrausebitch nüchtern auf ner antifa-party. das wäre doch mal ein lohnender anblick…


  7. naja, tapete, dann sorg doch mal bei deinen genossen für die nötige lockerheit. ich übermittele gerne eine favoritenliste. und meine nüchterne anwesenheit auf einer antifaparty wäre nicht nur ein lohnender anblick, sondern eine premiere. das gabs noch nie. seit 1993.


  8. echt? den töpfer findste gut? der ist doch verrückt!


  9. @ don p.: ich habe ja ein herz für menschen, die sich von den verhältnissen haben verrückt machen lassen, aber trotzdem noch ne grosse fresse haben (siehe auch hier: http://www.crisco-connection.com/?p=213). und ich recherchiere gerne – mit der gebotenen distanz zu den inhaltlichen vorstellungen solcher leute – dem wahnsinn hinterher. und peter töpfer, der hats einfach drauf. wie der dem feminismus (der vermutlich von den juden erfunden wurde, um die gefestigte sozialstruktur der völker zu zerstören) seine maskulismus-kreation entgegensetzt – wahnsinn. gänsehaut. und außerdem: schon mal was von national futurism gehört? comedy is over – die welt gehört den irren.


  10. Ja, der Töpfer hats drauf. Der war mit dem Kanibalen von Rothenburg befreundet.
    Aber das hat nichts mehr mit dem eigentlichen Thema zu tun. Ich bin ganz froh, dass ich laut BeobachterInnen wohl ein relativ umgänglicher Betrunkener bin…


  11. ja du hast sehr recht, meine liebste tapete.

    sei vorsichtig, wenns so weiter geht, geh ich irgendwann nur noch mit dir weg und dann wirst du mich gar nicht mehr los…ohoh…!


RSS-Feed für Kommentare zu diesem Eintrag.

Kommentar hinterlassen

Leider ist der Kommentarbereich für dieses Mal geschlossen.


Datenschutzerklärung