bvg hass blog

30. September 2006

unbelievable, gestern musste ich mich erneut mit ihnen rumschlagen, verlängerung eines abo antrags, wo sie, zwecks durchsetzung sinnloser bürokratie, uns dazu zwangen den antrag 3 mal von neuem auszufüllen. ich weiß nicht wie oft die ossitante hinter der scheibe ihre kollegin anrufen musste, um die kleinsten, unwichtigsten lapalien abzuklären. höhepunkt war, dass sie meine doch sehr feminine schwester fragte ob sie mein bruder sei, und zusätzlich jetzt sämtliche leute die in diesem raum waren unsere halbe familien geschichte kennen. mein tip: nicht mit logik kommen und immer zustimmen. nachdem wir dann also 45min für etwas brauchten, wofür mensch normalerweise 10min braucht, versuchten sämtliche fahrradwegüberquerer_innen meine laune zu verbessern, „drecksfotze“ war erstaunlicherweise das softeste…dabei hab ich doch gar nix gemacht, ich armes unschuldsschwein.

dennoch! meine laune ist spitzööö, schließlich fliege ich übermorgen von dannen. last chance to tell me what u want, am liebsten so präzise wie turbo…!

nun denn. leila torf ihr lieben!

dear mr.g

27. September 2006

please don‘t go! stay, continue, I always found so entertaining what you wrote. (I know it’s a lil‘ too late, but schleiming is always good)
by the way, in the end, you finally discovered, who I am. though I‘m not too sure, if you still remember. you asked one of your young comrades, whether I‘m THE LPS. He was loyal, and said no…….. (date: 22.9., festsaal b-day party)

worüber solln die leude sich denn nu uffregn….?

bis die tage, vermute ich.
ein hoffentlich nicht ALLERletztes virtuelles *küsschen*
…von x!!!

ich flieg bald von dannen, bis ich dann wieder da bin (hoffentlich)

ps: ich bin leidenschaftliche postkartenschreiberin (antrainiert), lasst mir eure addressen zukommen…!

jetzt gehts loooooooooooooos

17. September 2006

jetzt gehts loohooooos, jetzt gehts loohoooos!
ab heute werde ich also das erste mal allein wohnen, allein mit einer mitbewohnerin, doch erstmal 2 wochen allein. allein ohne kühlschrank, internet, waschmaschine…
hoffentlich schaff ichs schnell gas anzumelden, sonst… naja, aber kalt duschen soll ja gesund sein.

also dann, vorerstige internetabstinenz, vermutlich merkt mensch es bei meiner schreibregelmäßigkeit eh nicht. ihr dürft dennoch alle eure trauer bekunden…!

~ach so erwachsene grüße…~

ps: @tapete, mr G[punkt], „tutnixzursache“, smp:
ich hörte die pläne für *bierchen trinken* werden konkreter? das wird ja ein lustiges riesenblinddate….hui, and don‘t forget the brilliant LPS!

2.ps: boah+haha, jemensch hat mich als lilapapierschwein lady bitch gegoogelt. verrückt, verrückt, verrückt!

ideenlos

16. September 2006

dauermüdigkeit lässt mich unkreativ werden/bleiben.
kisten packen ist gar nicht so einfach, musste es jetzt zwar schon vergleichsweise oft tun, aber immer wieder stoße ich auf so tolle sachen wie meine 10.klasse abschluss zeitung, wo ich noch mit schnieke kurzen haaren drin bin und als „diskutierfreudige besserwisserin“ tituliert wurde (ich fürhcte letzteres hat sich nicht geändert, zumindest in der doch eher beschränkten sicht meiner mitschüler_innen *nerv*).
hinzu kommen dann so lustige freundschaftsbucheinträge, für die ich leider leider kein bsp. bringen kann, damn, tief inna kiste drin.
naja, mehr entdeckungen später, hoffe so schnell wie möglich internet in meiner neuen whg zu bekommen…
ansonsten brauch ich unbedingt wen, der_die freiwillig mit mit in den film „das parfüm“ geht, da sich mein derzeitiger wunschkandidat vehement weigert…

empfehlung des tages: die zitty kontakt anzeigen lesen.

see u! und bitte kommt zahlreich helfen

mein erstes hausverbot

14. September 2006

gestern fuhr ich mit die bahn, ganz gechillt alles. kommt kontifrau rein. kontifrau sagt „tickets“ ich sag: „ach geh erstmal gucken ob wer noch ärmer gemacht werden kann“. ich zeig ticket, sie angepisst, weil pöbeln, checkt alles en detail. scheise, trägerkarte abgelaufen. sie:“personalien“. ich nehm ihr erstmal meinen schülerinnenausweis weg. sie: „ich ruf polizei“. ich:“mach doch“. sie telefoniert mit polizei, die ganz gechillt:“ja steigen se erstmal mit denen aus, wir kommen dann hin.“ wir steigen nicht aus. kontifrau tillt aus. keiner hört auf sie. authorität verkackt. sie ruft kumpelkontimänner an. sie steigt aus, die ein und sind sooone hoschis. ich dachte: „scheise ziften“. nix is, kontis. wir ignorieren sie, steigen aus, und verschwinden in der masse. die auch authorität verkackt und deswegen sprechen sie uns ein hausverbot aus… aber für was nur? die bahn? die station? oder…?

ich sag: „egal, ja?!“

teller

13. September 2006

unbelievable, da ist es nun schon so weit, ich ziehe diese woche noch aus und dennoch schaffen es meine eltern immer noch einen aufstand zu machen. oaaaaaa, isch krick ne kriiiiiiiiiise.
heutiges problem: ich würde gerne 2 teller ausborgen für die ersten paar tage, nix weiter. ABER ES GEHT NICHT! mein vater hat angst, dass ich sie nicht wieder bringen würde. meine fresse!!
ich hoffe irgendwer denkt/kommentiert jetzt:“denen hat wohl wer ins hirn geschissen“, weil das darf ich leider nicht.
also:
liebste tapete, kannst du mir bitte etwas geschirr borgen für die ersten paar tage? ich schwöre hiermit hoch und heilig, du wirst es wiederbekommen.(ich hab ihnen damit gedroht dich darum zu beten, pls don‘t say no…)

ansonsten nur gute nachrichten:
1. selbstmordparty ist jetzt auch bei blogsport, was ihm_ihr definitiv steht

2. mit dem mietvertrag hat alles geklappt, jetzt fehlt mir nur noch die kohle meiner mitbewohnerin :-$

3. bezirksamt hat sich ausgekäst,… ich fahre nach israel!! und das ganz bald, kanns kaum erwarten wieder dort zu sein, wooohoooooooooooooo (ums wie der don auszudrücken)

that’s it for now

infectzia – ein hanamer

12. September 2006


eye of the tiger – auf hebräisch

das hab ich damals von einem meiner israelischen austauschpartner_innen bekommen, erstaunlicher weise, hab ich den song in dieser version letztens auf einer demonstration in lichtenberg (oder so) gehört…

sehr cool.

kommen&gehen

11. September 2006

ich bin nicht gut in sowas, weder in verabschieden – noch in willkommen heißen (wer ist das schon). abfahren und wiederkommen liegt mir auch nicht sonderlich, aber das wird so bald auch nicht passieren, es sei denn die hizbollah&co. verfällt endlich gänzlich dem alkohol (und das kack bezirksamt sieht das auch ein).
letztens ist eine tolle freundin wiedergekommen nach 7 monaten in sydney. vor 4 wochen ist ein anderer sehr lieber freund wiedergekommen nach 2-monatiger abwesenheit. letztens wäre ein freund fast für ein jahr nach polen abgehauen.
als ich meine freundin abholte, ist mir wieder ganz viel eingefallen, …wie es damals war als ich nach dem jahr wiederkam. ich stürzte mich „damals“ sofort ins getümmel um alles aufzuholen was ich (vermeintlich)verpasst hatte und ich weiß gar nicht wo das gesamte letzte jahr hin ist, dass ich nun wieder in scheise d-land bin. ein großteil der mitbringsel habe ich noch nicht mal verteilt ;)
damals ging es mir ziemlich dreckig mit weg sein. der versucht realistisch denkende part meinte, hey cool, später kannst du viel erzählen und wirst dir wünschen wieder weg zu sein. aber hey, es stimmt nicht. trotzdem hier so ziemlich viel scheiße läuft und der stress nervt, bin ich froh hier zu sein. ganz selten wünsch ich mich weg. und ich weiß, wie unverständlich dass für so gut wie alle ist, die ich kenne.
aber definitiv würde ich das jahr jetzt nicht streichen, leiden hin und her, es wäre schließlich unspannend, wenn ich die ganze zeit hiergewesen wäre.

es wird wohl noch ein paar jahre dauern, bis ich endlich mal freiwillig flüchte…

u surely ARE mad

8. September 2006

christen* in die hölle schicken - ein „i hate u“ von LPS

sie nerven, sie nerven sogar unglaublich. ich dachte erst nach dem einen jahr auf einer christlichen waldorf schule in glasgow sei ich verschont, aber pustekuchen:
eine meiner noch-mitbewohnerinnen ist christin. sie ist nicht nur christin, sie gehört auch noch einer dieser speziellen sekten an. und eine christliche mitbewohnerin kommt selten allein, sie hat auch noch einen noch überzeugteren christen-freund. dieser sitzt dann morgens in meiner küche und führt seine „oh ich freue mich schon so auf die sonntags-messe, sie wird mir wieder neue kraft für die woche schenken“-telefonate. IN MEINER KÜCHE! und das muss ich dann ertragen, ich, als leidenschaftliche alleine frühstückerin….!

ich weiß ich bin nicht die einzige leidende. tapete wurde bereits 2 mal geweckt nur um sie dann gleich wieder zu verabschieden, und der (echte) salty schwitzte jedesmal vor angst es sei das arbeitsamt.

christen aufs maul…!

ps: meine christen-mitbewohnerin geht jetzt erstmal fürn jahr nach palästina, warum auch immer…

EDIT:

*ich genderte nicht. es tut mir leid, all ihr christinnen, die ihr euch jetzt nicht angesprochen fühlen durftet, ihr seid auch gemeint *hust*…!
allerdings zu meiner verteidigung: ich neige dazu doch tendenziell feministische standpunkte einzunehmen (diesmal aber wirklich eher nur denkansätze) weswegen ich auch schneller auf männer schimpfe (ich weißt feminismus bedeutet nicht, auf männer zu schimpfen). ich gendere auch (oft und bewusst) die bezeichnung rassisten nicht.
*KOTZ!!*

the rat catcher

7. September 2006

ah kreisch, auf den stuhl! eine ratte in meiner wohnung.
das ungetüm, kleiner als eine maus, schmuggelte sich vermutlich durch das badfenster in die wohnung und wurde mannhaft und stolz von meinem herrn papa erlegt. nach einer aufregenden jagd durch die gesamte wohnung, die das gewannte, niedliche ding dann leider in die sackgasse (essenskammer) führte, wo sie dann in der behandtuchtenhand meines vaters ihr ende fand. dieser leidet immernoch ob des „mordes“ den er da begehen musste. (er kann gar nicht aufhören davon zu berichten, ob es psychische schäden hinterlässt so ein ding zu töten?)

ich war zum glück nicht dabei, sonst hätte es unpraktischer weise neben der jagd auch noch eine diskussion gegeben, und wer ist schon so multifunktional (ich garantiert nicht).
meine reaktion wechselte von sekunde zu sekunde, das beginnende ekelgefühl bei der vorstellung eine ratte lebt mit mir hier und dann das entsetzen, als mein vater berichtete wie das arme vieh noch in seiner hand zappelte. I definitely wouldn‘t be able to do that. woahhh *schüttel*